Juni 2011

Titelseite promedia Ausgabe 06/2011
Digitale Angebote der Verlage:
Trendwende in Sicht?

Artikel online

Folgende Artikel aus dieser Ausgabe können Sie sich als PDF anschauen:

Markus Beckedahl, Gründer "Digitale Gesellschaft"

Der Entscheidungsdruck auf die Politik soll erhöht werden

Interview als PDF

Prof. Dr. Birgit Stark, Kommunikationswissenschaftlerin

Die gewohnten Bedürfnisse prägen die Fernsehnutzung weiterhin

Interview als PDF

Sebastian Turner, Aufsichtsrat Scholz & Friends

Die Zeitungen besitzen auch digital eine starke regionale Kompetenz

Interview als PDF

komplettes Inhaltsverzeichnis

Peter Zimmermann, Medienstaatssekretär in Thüringen
ARD und ZDF müssen sich vom privaten Rundfunk stärker unterscheiden

Martin Stadelmaier, Staatskanzlei-Chef in Rheinland-Pfalz
"Germany‘s Gold" ist medienpolitisch unbedenklich

Axel E. Fischer, Vorsitzender Internet-Enquete-Kommission
Trotz Kontroversen sollen bis zum Sommer Ergebnisse vorliegen

Eva-Maria Michel, Juristische Kommission der ARD
ARD und privater Rundfunk - Bündnispartner in der "Content Allianz"

Thomas Kleist, Intendant des Saarländischen Rundfunks
Der SR ist ein unersetzbarer Teil der ARD

Dr. Thomas Bellut, ZDF-Programmdirektor
Das ZDF will mit seinen Programmen wieder stärker experimentieren

Dr. Peter Frey, Chefredakteur des ZDF
Zusammenspiel der einzelnen Informationsformate soll verstärkt werden

Prof. Dr. Thomas Hess, Wirtschaftsinformatiker
TV-Sender müssen neue Geschäftsmodelle entwickeln

Stefan Kastenmüller, UFA brand communication
Product Placement wird nur sehr zögerlich eingesetzt

Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer, BITKOM-Präsident
Universaldienstverpflichtung gefährdet Erfolg des Breitbandausbaus

Titelthema

Prof. Dr. Volker Wolff, Publizistikwissenschaftler
Der Leser zahlt nur für Qualitätsjournalismus mehr Geld

Lukas Kircher, Geschäftsführer KircherBurkhardt
Digitale Angebote führen zu neuen Strukturen in den Verlagen

Ingrid M. Haas, Geschäftsführerin G+J Wirtschaftsmedien
G+J entwickelt und platziert erfolgreich Paid-Angebote

Außerdem:

Stefan Arndt, Produzent, Geschäftsführer X-Filme
X-Filme dreht zweitteuersten deutschen Spielfilm für 100 Mio. Euro