Februar 2008

Titelseite promedia Ausgabe 02/2008
Sieger nach Punkten

 

Artikel online

Folgende Artikel aus dieser Ausgabe können Sie sich als PDF anschauen:

Peter Harry Carstensen, Ministerpräsident Schleswig-Holsteins:

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk müss seine Gebührenfinanzierung legitimieren

Interview als PDF

Thomas Kleist, Direktor des IMR, Saarbrücken/Brüssel:

Die Umsetzung des EU-Kompromisses im 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrages

Interview als PDF

Prof. Dr. Oliver Castendyk, Direktor des EPI:

Novellierung des FFG wird keine wesentliche Erhöhung der Fördermittel bringen

Interview als PDF

komplettes Inhaltsverzeichnis

Medienpolitische Schwerpunkte 2008:
- Barbara Kisseler, Chefin der Senatskanzlei Berlins
- Rainer Robra, Chef der Staatskanzlei Sachsen-Anhalts
- Eberhard Sinner, Chef der Staatskanzlei Bayerns

Hans-Joachim Otto, Vorsitzender des Bundestags-Medienausschusses:
In der Medienpolitik existiert ein sehr großer Reformstau

Fritz Raff, Vorsitzender der ARD und Intendant des SR:
Die Begrenzungen der analogen Welt sind in der digitalen nicht mehr sinnvoll

Prof. Markus Schächter, Intendant des ZDF:
ZDF ist zu größtmöglicher Transparenz und weitreichenden Selbstverpflichtungen bereit

Michael Darkow, Geschäftsführer GfK Fernsehforschung:
Neue Medien haben keinen signifikanten Einfluss auf die herkömmliche TV-Nutzung

Entwicklung von Spartensendern:
- Frank Hoffmann, Geschäftsführer VOX
- Kai Blasberg, Geschäftsführer Tele 5

Ingmar Grundmann, Leiter UFA Interactive:
Der Bedarf an interaktiven Inhalten nimmt stark zu

Dr. Hans Hege, Direktor der Medienanstalt Berlin-Brandenburg:
Landesmedienanstalten erwarten Start von Handy-TV bis zum Sommer diesen Jahres

Die Digitalisierung des Hörfunks:
- Dr. Gerd Bauer, Hörfunkbeauftragter der DLM
- Karlheinz Hörhammer, Geschäftsführer "Antenne Bayern"

Petra Müller, Geschäftsführerin des Medienboards Berlin-Brandenburg:
2007 war ein Rekordjahr für den Medienstandort Berlin-Brandenburg

Konstantin Neven DuMont, Geschäftsführer M. DuMont Schauberg:
Neue Medien sollen bis 2013 25 Prozent des Umsatzes ausmachen

Christoph Keese, Chefredakteur Welt Online und "Welt am Sonntag":
Welt Online hat innerhalb eines Jahres die Reichweiten nahezu verdoppelt

Dr. Eric Heitzer, Bereichsleiter Regulierung und Public Affairs bei HanseNet:
HanseNet bezweifelt den Sinn einer Filmabgabe für das IPTV-Angebot

Philip Voges, Geschäftsführer und Produzent, Hofmann & Voges:
DFFF ermöglicht die Finanzierung von Spielfilmen mit höherem Budget