September 2014

Titelseite promedia Ausgabe 09/2014
Streit mit TV-Sendern:
Faire Vergütung für digitale Verwertung?

Artikel online

Folgende Artikel aus dieser Ausgabe können Sie sich als PDF anschauen:

Ilse Aigner, Bayerische Wirtschafts- und Medienministerin

Uns droht die Zeit davonzulaufen

Interview als PDF

Prof. Dr. Hendrik Send, Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Das Internet ersetzt nicht das Parlament

Interview als PDF

Dr. Thomas Hart, Politik- und Strategieberater in Peking, VR China

Der Aufstieg der chinesischen Videoon-Demand-Portale

Interview als PDF

komplettes Inhaltsverzeichnis

Titelthema: Faire Vergütung bei digitaler Verwertung?

Prof. Dr. Oliver Castendyk, Produzentenallianz
Vom Paradigmenwechsel zum Lizenzmodell würden alle profitieren

Dr. Jürgen Kasten, Bundesverbandes der Film- und Fernsehregisseure; Björn Böhning, Chef der Berliner Senatskanzlei; Dr. Werner Hahn, Justiziar des NDR
Streit um Vergütung bei der digitalen Nutzung von TV-Produktionen

Bernd Neumann, Präsident der Filmförderungsanstalt (FFA)
Es muss ein gerechter Ausgleich existieren

Außerdem:

Dr. Franz Josef Jung, Vorsitzender des Medienpolitischen Expertenkreises der CDU
Regulierung zwischen Bund und Ländern muss enger verzahnt werden

Axel Wintermeyer, Chef der Hessischen Staatskanzlei
Rundfunk muss weiter in der Länderkompetenz bleiben

Dr. Konstantin von Notz, netzpolitischer Sprecher B90/Grüne
Digitale Agenda: Schlaftrunken aus dem Dornröschenschlaf

Robert Matthäus Maier, Geschäftsführer Visual Meta
Online-Plattformen beklagen Benachteiligung durch Google

Carsten Erdmann, Chefredakteur „Berliner Morgenpost“
Datenjournalismus hat ein großes Potenzial

Dr. Klaus Goldhammer, Geschäftsführer Goldmedia
VoD wird zum Massenmarkt

Jens Heithecker, IFA-Direktor, Messe Berlin
Es geht um vernetze Produktlösungen

Jürgen Sewczyk , JS Consult, Deutsche TV-Plattform
Trend zum personalisierten Multiscreen-Fernsehen verstärkt sich

Stephan Heimbecher, Sky Deutschland
Phasenweiser Umstieg von HDTV zu UHDTV erforderlich

Die Chancen für DVB-T2 steigen

Eva Hubert, Geschäftsführerin, FFHSH
Mehr Geld für Drehbuchförderung bedeutet mehr Zeit

Uschi Reich, Produzentin
„Die geliebten Schwestern“: Ein anspruchsvoller Spielfilm ist immer ein Risiko

Rainer Wemcken, Geschäftsführer UFA Serial Drama
Die Situation ähnelt der vor 25 Jahren